• Veranstaltungen und Übungen

  • Einsätze und Prüfungen

  • Einsatzübung 20.04.2016

    Unsere Rettungshundestaffel wurde um 18:48Uhr in die Gemeinde Westoverledingen alarmiert.

    Um 18:27 Uhr wurden bereits die Feuerwehren aus Großwolde, Ihrhove, Flachsmeer und Grotegaste zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen. Auf der Bahnstrecke zwischen Ihrhove und Weener war ein PKW vor einen Zug geraten und mehrere hundert Meter mitgeschliffen worden.

    Insgesamt fünf Personen wurden nach dem Unfall vermisst und konnten im näheren Umfeld noch nicht aufgefunden werden. So lautete die Alarmmeldung, mit der wir zum Einsatzort gerufen wurden.

    Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte der SEG MANV des DRK Kreisverbandes Leer alarmiert, um die Versorgung der mindestens sieben Verletzten Patienten zu übernehmen.

    Was unsere Einsatzkräfte und viele ebenfalls auf dem
    Weg zum Einsatzort befindliche Kräfte noch nicht wussten, es handelte sich bei dem Einsatz um eine große und lange geplante Einsatzübung auf einer gesperrten Bahnstrecke.

    Am Einsatzort übernahmen wir mit Unterstützung durch mehrere Trupps der Feuerwehr den Einsatzabschnitt Personensuche im näheren Umfeld des eigentlichen Einsatzortes.

    Insgesamt vier Rettungshundeteams wurden durch uns eingesetzt. Weiterhin wurden die Rettungshundeteams und der Gruppenführer Rettungshunde bei der Arbeit durch unsere ELW Besatzung unterstützt.

    Gegen 21:00Uhr wurde die Einsatzübung beendet, nachdem alle vermissten Personen aufgefunden werden konnten und auch die Rettung und Erstversorgung aller Patienten sichergestellt war.

    Nach einer kurzen Einsatznachbesprechung und einer weiteren internen Besprechung unserer Rettungshundestaffel konnten wir mit neuen Erfahrungen und Trainingsansätzen den Einsatzort wieder verlassen und gegen 23:00uhr in unserer Unterkunft "Einfahrt" melden.

    Für die hervorragende Zusammenarbeit mit den eingesetzten Feuerwehrkräften der Gemeindefeuerwehr Westoverledingen und den weiteren Beteiligten Einsatzkräften von DRK, Malteser, Bahn und Polizei möchten wir uns bedanken.

    Ebenfalls bedanken wir uns besonders bei den Versteckpersonen, die bei nicht ganz so warmen Temperaturen ausgeharrt hatten, bis sie gefunden wurden. Zwei von ihnen wurden durch das Jugendrotkreuz Aurich gestellt.

    Mein Hund 2016

    Wie auch in den vergangenen Jahren waren wir am 17.04. wieder bei der Messe "Mein Hund" in Leer, um bei insgesamt drei Vorführungen Ausschnitte aus der Rettungshundearbeit zu zeigen. Dazu gehörten Gerätearbeit, Unterordnung, verschiedene Anzeigeformen und erste Hilfe am Hund. Als Highlight konnten wir das Abseilen aus großer Höhe von der Drehleiter mit Korb zeigen. Zwischen den Vorführungen führten wir viele tolle Gespräche mit interessierten Gästen und weitere Rettungshundeteams durften das Abseilen üben. Vielen Dank an die Feuerwehr der Stadt Leer für die tolle Unterstützung!

    Ronja im Ruhestand (09.04.2016)

    Kürzlich wurden Jens durch Gerd Holger Siebert (stellv. DRK Landesbeauftragter Rettungshundewesen) und Peter Grummbach (DRK Landesbeauftragter Rettungshundewesen) Ronjas "Rentnerplakette" und Testatheft überreicht. Heute haben wir Ronja feierlich in den Ruhestand entlassen. Ronja ist unsere erste Bringslerhündin und hat mit dieser Anzeigeform Pionierarbeit für uns geleistet. Von unseren sechs geprüften Hunden sind drei Bringsler und weitere Hunde werden in dieser Verweisform ausgebildet. Ronja hat mit Jens hat viele erfolgreiche Prüfungen und Einsätze hinter sich. Nun wünschen wir ihr noch viele schöne Jahre sowie erholsame Nickerchen auf ihrem neuen Kuschelkissen!

     


  • Einsatz in Großefehn (21.05.2016)

    Heute Nachmittag wurden die Einsatzkräfte unserer Rettungshundestaffel gegen 14:00Uhr, zur Unterstützung der Polizei bei einer Personensuche, in die Gemeinde Großefehn alarmiert.

    Umgehend machten sich unsere Rettungshundeführer, die sich noch beim wöchentlichen Training in Hesel befanden, auf den Weg zum Einsatzort.
    Noch während auch an unserer Unterkunft die Kräfte zum Einsatzort ausrücken wollten, kam die glückliche Meldung :"Person wohlauf und gefunden".

    So konnten wir den Einsatz bereits sechs Minuten nach der Alarmierung wieder abbrechen.

    Bericht der Feuerwehr

    Einsatz im Emsland (08.05.2016)

    Am 8.Mai 2016  wurde unsere Rettungshundestaffel Ostfriesland alarmiert. Der Einsatzort für unsere Einsatzkräfte war das Emsland.

    Insgesamt wurden neben mehreren Feuerwehren, dem DRK Emsland und der Polizei insgesamt acht Rettungshundestaffeln alarmiert.

    Gesucht wurde eine hilfsbedürftige Person, die seit der Nacht vermisst wurde.

    Unsere Rettungshundeteams bekamen zusammen mit einigen Einsatzkräften der Feuerwehr mehrere Suchgebiete zugewiesen, die durch unsere Teams abgesucht wurden.

    Gegen 11:00Uhr kam dann die erlösende Meldung, dass die vermisste Person lebend gefunden worden ist.

    Für uns endete der Einsatz um 13:45 Uhr mit der Reinigung der Einsatzfahrzeuge.

    Bericht

    Einsatz auf Borkum (28.01.2016)

    Am Donnerstag, den 28.01.16 wurde gegen 6:00Uhr unsere Rettungshundestaffel Ostfriesland zur Unterstützung der Polizei auf die Nordseeinsel Borkum alarmiert.
    Eine bereits seit dem Vortag vermisste männliche Person, sollte mit Hilfe unserer vierbeinigen Retter erneut gesucht werden.

    Nachdem unsere Einsatzkräfte mit der Fähre von Emden aus den Einsatzort erreicht hatten, blieben nur rund drei Stunden für den eigentlichen Sucheinsatz. Aufgrund des Fahrplanes der Fähren, mussten wir bereits für 13:30 Uhr die Rückreise planen.

    Auf der Insel wurden mit Hilfe der Feuerwehr Borkum, der Polizei und einigen Jägern der Insel insgesamt vier Rettungshundeteams gebildet. Die Rettungshundeteams starteten zeitnah in insgesamt fünf, während der Anfahrt festgelegte, Suchgebiete im Inselosten.

    Rund 30 Minuten nach Beginn der Suchmaßnahmen im Einsatzgebiet, konnte ein Rettungshundeteam die vermisste Person leider nur noch leblos auffinden.

    Im Einsatz befanden sich von uns neun Einsatzkräfte, mit fünf Rettungshunden und zwei Einsatzfahrzeugen.
    Der Einsatz dauerte mit An- und Abfahrt rund 10 Stunden.

     

     

    Bericht Emder Zeitung

     

    Einsatz in Aurich (05.01.2016)

    Heute Abend wurde unsere Rettungshundestaffel gegen 19:40Uhr, zur Unterstützung der Polizei bei einer Personensuche, alarmiert.
    Gemeinsam mit der Feuerwehr Aurich sollte eine vermisste Person in Aurich gesucht werden.

    Glücklicherweise konnten wir den Einsatz nach knapp 15 Minuten abbrechen, da die Person gefunden wurde.

    Einsatz in Emden (03.12.2015)

    Unsere Rettungshundestaffel wurde um 20:44Uhr zur Unterstützung der Polizei alarmiert.
    Eine erkrankte Person, die auf lebensnotwendige Medikamente angewiesen war, wurde in Emden vermisst.

    Nach einer kurzen Lagebesprechung mit den vor Ort eingesetzten Polizeieinsatzkräften wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Emden nachgefordert und eine größere Personensuche vorbereitet.

    Glücklicherweise konnte die vermisste Person während der anlaufenden Einsatzplanung aufgefunden werden.
    Unsere Rettungshundeteams, die gerade auf dem Weg in zugewiesene Suchgebiete waren, brauchten vor Ort nicht mehr tätig werden.

     

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz

Rettungshundestaffel Ostfriesland

Große Mühlenwallstr. 18
26603 Aurich
 

Tel.: (04941) 93 35 0 
Fax: (04941) 93 35 23
 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Besuchen Sie uns auf Facebook: